Navigation

Berühmte Gäste in Altaussee III: Gustav Mahler

Der österreichische Komponist im Ausseerland

Portrait Mahler

Der Komponist Gustav Mahler (c) wikimedia

Ebenfalls einer der so genannten „Dependance von Jung Wien“ – jenem Altausseer Kreis, der sich um die Jahrhundertwende zu formieren begann und aus berühmten Vertretern wie Hugo von Hofmannsthal, Jakob Wassermann und vielen weiteren Literaten, Dichtern, Musikern und Malern bestand, liebte auch Gustav Mahler das Ausseerland und verbrachte hier einige glückliche Sommer.

Der Komponist böhmischen Ursprungs gehörte zu den bedeutendsten Reformisten des Musiktheaters – unter einigen der berühmtesten und geschätztesten Kompositionen Österreichs steht Mahlers Name. Zudem konnte er sich auch rühmen, zur Riege der berühmten Ehemänner und Geliebten von Alma Mahler-Werfel (geb. Schindler) zu gehören, der Femme fatale des Wiener Kunstkreises zu jener Zeit.

Leben & Werk

Mahler wurde 1860 in Kalischt in Böhmen als Sohn einer jüdischen Familie geboren. Mit vier Jahren begann seine Musikausbildung – zunächst auf dem Akkordeon und bald darauf am Klavier. Als wohl einer der jüngsten Klavierlehrer, unterrichtete Gustav Mahler bereits im zarten Alter von sechs Jahren selbst im Klavierspiel, er komponierte zu dieser Zeit bereits eigene Stücke. Seinen ersten Auftritt als Pianist bestritt er mit 10 Jahren und mit 15 Jahren begann er das Klavier- und Kompositionsstudium am Konservatorium in Wien.

Zuerst Europa und dann New York!

1880 begann Mahlers Karriere mit einer Anstellung als Kapellmeister im Sommertheater Bad Hall, der noch zahlreiche Kapellmeisterstellen folgten, unter anderem als Kapellmeister im Stadttheater Hamburg von 1891-1897. Mahler erarbeitete sich Europaweit den Ruf als einer der anerkanntesten Dirigenten und wurde Anfang des Jahrhunderts zum ersten Kapellmeister und Hofoperndirektor in Wien berufen – Für die Musikwelt gilt Mahlers Zeit in Wien als Beginn der neuzeitlichen Operninszenierung.

Als sich die politische Situation zuspitzen anfang, ließ sich der jüdische Komponist taufen und wechselte zum Katholizismus: „Mein Judentum verwehrt mir, wie die Sachen jetzt in der Welt stehen, den Eintritt in jedes Hoftheater. […]Überall bläst der gleiche Wind.“ (G. Mahler in einem Brief an Friedrich Löhr, 1894)

1908 nahm Mahler eine Stelle am Metropolitan Opera in New York an, dort blieb er schließlich bis zu seinem Tod zwei Jahre später und leitete dort u.a. die Konzerte der New Yorker Philharmoniker.

Mahler auf Sommerfrische im Salzkammergut

Den Sommer 1899 verbracht Mahler auf Sommerurlaub mit seinen Schwestern Justi und Nathalie Bauer-Lechner in Bad Aussee. Zwischen 15. Juni und 29. Juli genossen die drei ihre Urlaubstage in der Villa Seri, die heute Villa Martens heißt. Nicht nur das grauenhafte Wetter machte dem Komponisten zu schaffen, sondern vor allem auch die, seiner Meinung nach, grässlichen Klänge der Ausseer Kurkapelle, die ihn vom Arbeiten abhielten.

Mahler in jenen Tagen zu seiner Schwester Nathalie:

„Diese sechs Wochen sind für mich die wichtigsten des Jahres. Ich kann die Ferien nicht genießen und warten bis mich der Heilige Geist besucht wie jemand anders. Das Ende des Urlaubs hängt wie ein Damoklesschwert über mir! Was für ein armer Kerl ist doch ein Musiker!“ (G. Mahler)

Gustav Mahler auf Sommerfrische

Mahlers “Komponierhäusl” am Attersee (c) wikimedia)

Die Ausseer Werke

Schließlich verkehrte Mahler jedoch Schwächen in kreative Stärken: Neben der 4. Symphonie komponierte Gustav Mahler in der Kramergasse Nr. 47 auch das „Wunderhorn-Lied“ „Revelge“. Indem er, inspiriert von der Musikkultur des Ausseerlandes vier Elemente der Ausseer Volksmusik einfließen ließ.

Aber auch in Altaussee hielt sich Mahler auf. In der „Brudervilla“, wo heute noch sein Klavier steht, schrieb er seine 2. Symphonie. Am liebsten komponierte Mahler in seinem so genannten „Komponierhäusl“ am Attersee, um den störenden Geräuschen in der freien Natur zu entkommen.

Gustav Mahler auf der Via Artis in Altaussee

Gleich bei der ersten Station des Wanderwegs Via Artis in Altaussee treffen Sie auf den berühmten Komponisten Gustav Mahler. Im Literaturmuseum in Altaussee erfahren Sie mehr über seine Zeit im Ausseerland und seine ebenso berühmten Zeitgenossen. Das Museum dient dem Via Artis als Ausgangs- und Zielpunkt gleichermaßen. Es beinhaltete die Präsenz-Bibliothek  und ist montags bis freitags von 10-12 Uhr geöffnet.

Genießen Sie das Flair vergangener Tage und spüren Sie die Präsenz weltberühmter Gäste in Altaussee, wie beispielsweise jene von Nikolaus Lehnau oder Arthur Schnitzler, die wir bereits in unserer Reihe „berühmte Gäste in Altaussee“ vorgestellt haben. Lesen Sie das nächste Mal über Hugo von Hofmannsthal!

Im Romantik Hotel Seevilla informieren wir Sie gerne näher über die Via Artis und die kulturellen Highlights der von Sommerfrischlern so hoch geschätzten Region im Salzkammergut.